Das Projekt Mehrgenerationenhaus

Die Lebensqualität, das Wohlbefinden und die eigene Zufriedenheit sind in hohem Maße von der Art und Weise geprägt, wie wir wohnen. Wohnen steht für: ein Zuhause, einen Raum zum Leben und Kontakt zu anderen zu haben.

Das Zusammenleben im Mehrgenerationenhaus soll von einer guten Nachbarschaft mit gegenseitiger Wertschätzung, Solidarität und Toleranz geprägt sein. Wir möchten ein Zusammenleben mit gemeinsamen Aktivitäten sowie gegenseitiger Unterstützung und Hilfe fördern.

Durch die menschlichen Begegnungen und durch aktives Kennenlernen entstehen die Potentiale für eine lebendige Gemeinschaft. Die Gemeinschaft ergibt sich aus dem was die Beteiligten einbringen, an Ideen, an Initiative und Engagement.

Gemeinsamkeit soll jedoch keine Pflicht sein, sondern sich entwickeln können – im Sinne von: so viel Gemeinschaft wie man möchte und so viel Distanz wie man braucht.

Wir wollen Menschen aller Altersgruppen zusammenbringen. Ziel ist ein generationenübergreifendes Wohnen unter einem Dach. Junge Familien müssen oft auf die Lebenserfahrung und Unterstützung der Großelterngeneration verzichten. Menschen mittleren Alters suchen eine Möglichkeit, sich sozial zu engagieren. Ältere Menschen vereinsamen häufig. Dem wollen wir mit unserer Vorstellung vom gemeinschaftlichen Wohnen von Jung und Alt entgegenwirken.

In dieser gemeinschaftlichen Wohnform haben Sie die Möglichkeit, sich nicht nur für eine bestimmte Wohnung zu entscheiden, sondern gezielt auch für eine gute Nachbarschaft und für den Ausgleich individueller Bedürfnisse und Interessen.

Und die Beteiligten können ziemlich sicher sein, dass in einem solchen Projekt Menschen zusammenkommen, die viel Offenheit und Verständnis mitbringen und sich soziale Ziele gesetzt haben.

Über das reine Wohnen hinaus bietet ein Mehrgenerationen-Wohnhaus:

  • Ein Stück Zukunftssicherheit angesichts der zunehmend spürbaren Folgen des demografischen Wandels und der Globalisierung

  • gemeinschaftliche Aktivitäten

  • nachbarschaftliche Hilfe im Alltag und bei Krankheit,

  • soziale Aufmerksamkeit

  • aber auch: Aufbruch zu neuen Ufern, Lust auf aktives Zusammenleben